Osteopathie

Osteopathie

Osteopathie ist eine ganzheitliche manuelle Behandlungsmethode, die von dem amerikanischen Arzt Andrew Taylor Still 1874 begründet wurde. Der Osteopat ertastet und behandelt vorhandene Funktionsstörungen des Körpers mit seinen Händen.

Solche Funktionsstörungen können sich zum Beispiel im Bewegungsapparat des menschlichen Körpers zeigen und äußern sich unter anderem als Mobilitätseinschränkung, Spannungen oder Schwäche. Organe, die sich von dem geschulten Therapeuten nicht verschieben lassen, können ebenfalls auf Funktionseinschränkungen hinweisen.

Diese können als fixiert oder gestaut wahrgenommen werden und eventuell ihre optimalen Leistungen nicht ausführen, wie zum Beispiel Verdauungsprozesse, Entgiftung, Ausscheidung etc. Des Weiteren versucht der Therapeut mit seinen manuellen Techniken den venösen, arteriellen und lymphatischen Fluss zu optimieren, um eine uneingeschränkte Versorgung des Gewebes und des ganzen Organismus zu gewährleisten.

0
Modelle der Osteopathie

Die Osteopathie ist auf 5 Modellen begründet, welche Konzepte der menschlichen Gesundheit darstellen und als Leitfaden des Therapeuten für die Untersuchungen, Diagnostik und Behandlung dienen. Die Modelle reflektieren physiologische und psychologische Einteilungen. Zusammen sichern sie die Selbstregulierung des Körpers, betonen das Selbstheilungs-Prinzip und bieten Sichtweisen, aus welchen der Patient gesehen werden kann.

1 Das mechanische Modell 
2 Das respiratorisch-zirkulatorische Modell
3 Das neurologische Modell
4 Das bio-psychosoziale Modell
5 Das bioenergetisch-metabolische Modell

Behandlung am Bewegungsapparat (parietal)
Knochen, Bänder, Sehnen, Faszien, Muskeln etc.

Behandlung innerer Organe & Bindegewebe (visceral)
Leber, Magen, Darm Nieren

Behandlung im Kreuzbein-Bereich (craniosacral)
Schädelkochen, Wirbelsäule, Becken

Einsatzbereiche

Die Osteopathie zielt auf eine Unterstützung der selbstregulierenden und -heilenden Mechanismen des Organismus ab. Jede Form von Funktionsstörung eines lebenden Gewebes kann prinzipiell osteopathisch behandelt werden.

Ablauf der
Behandlung

Anfangs mache ich eine ausführliche Anamnese, das heißt, ich stelle Fragen zu den vorhandenen Beschwerden und der Krankheitsgeschichte. Daraus ergeben sich wertvolle Informationen. In diesem Rahmen wird auch abgeklärt, ob Kontraindikationen vorliegen und schulmedizinischer Abklärungsbedarf besteht.
Anschließend teste ich die Beweglichkeit und Funktion einzelner Körperregionen.
Durch sanftes Ziehen oder leichter Druckausübung ertaste ich eventuelle Blockaden und erarbeite somit ein Behandlungsmodel.

Nach Besprechung des gefundenen Problems und Einverständnis des Patienten, findet die Behandlung statt. Je nach Zustand kann die Reaktion auf die Behandlung einige Tage nachwirken. Dieser Zeitraum ist von Nöten, damit der Körper des Patienten ein neues Gleichgewicht finden kann.

Kosten & Termine

Erstbehandlung 90,-€ / 75 Min.
Folgebehandlung 90€ / 60 Min.

Viele gesetzliche Kassen übernehmen anteilig die Kosten für osteopathische Behandlungen.
Die Abrechnung für privat krankenversicherte oder Patienten mit Krankenzusatzversicherung erfolgt nach dem GebüH (Gebührenordnung für Heilpraktiker).

Bitte informieren Sie sich vorab bei Ihrem Versicherungsträger.